Vorsicht! Vorfahrt!

Am Samstag wurde auch in unserem Verein mit der Mitgliederversammlung die Gartensaison offiziell eingeläutet.

Nachmittags, auf dem Weg zum nächsten Baumarkt, wurde ich dann doch etwas unsanft aus meinen Gartenträumen zurück in die Realität geholt.
Was war passiert?

Wie immer bestieg ich mein Auto und fuhr los, auf der „Salzwerkstraße“ wollte ich rechts abbiegen auf die Baumeckerstraße, um in die Stadt zu kommen.

Allerdings schoss in diesem Moment von links ein dunkelfarbiger PKW mit der Reklame „reisbrennen.de“ an mir vorbei….. Ich stand auf der Bremse, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

„Eine wunderschöne, ausgebaute und lochfreie Straße, da muss man doch nicht einer unscheinbaren und uralten Kopfsteinpflasterstraße, die den Weg kreuzt, Vorfahrt gewähren“ …. denkt sich manch Autofahrer, der aus dem Wohngebiet Baumeckerstraße kommt.

Und wie mir die Gartenfreunde auf Nachfrage bestätigten, war das ist nicht das erste Mal, dass die Vorfahrt nicht gewährt wurde. Da kann man nur von Glück reden, dass noch nicht mehr passiert ist.
Gerade wenn man aus dem Wohngebiet rausfährt, ist die Sicht durch Gebüsch und Gewächs sehr eingeschränkt. Ein Fahrradfahrer, ein vorbeirasendes Kind auf einem Roller… nicht auszudenken, was da alles passieren kann.

Liebe Auto fahrende Anwohner der Baumeckerstraße (und seiner Nebenstraßen): Nicht umsonst steht an der Kreuzungseinmündung ein „Vorfahrt gewähren“ Schild. Gut sichbar.
Und: Ihr verlasst eine verkehrsberuhigte Zone (30 km/h) und habt generell jedem die Vorfahrt zu gewähren.
Bitte haltet Euch daran und fahrt vorsichtig an den Kreuzungsbereich ran.

Das wünscht sich Euer Gartenfreund

Ingo Knabe

Kommentar verfassen